Alles über 3D-Drucker

Prototypen und Einzelstücke für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke zu produzieren, ist keine einfache Angelegenheit. Für viele Aufgaben eigenen sich die inzwischen ausgereiften 3D-Drucker, mit denen sich dreidimensionale Bauteile sauber und schnell anfertigen lassen. Mittels verschiedener Ansätze ermöglichen die Geräte eine schnelle und präzise Anfertigung direkt von einer Datei. Ein weiteres Argument für die Anfertigung eines Prototyps ist der Schutz vor Weitergabe an Dritte. So wird die Geheimhaltung wichtiger Firmendaten gewährleistet. Auch zur Erstellung von Formen ist ein Drucker mit dieser Technologie ausgezeichnet zu verwenden. Man lässt das Positiv drucken und kann danach fast beliebig viele Formen für die Produktion erstellen. Einen guten Überblick dazu findet man auf 3ddrucker.de.

Unterschiedliche Technologien

Die Funktionsweise der auf dem Markt erhältlichen 3D Drucker unterscheidet sich von Gerät zu Gerät recht deutlich. In den meisten Fällen wird ein thermoplastischer Kunststoff in vielen Schichten übereinander aufgetragen und das gewünschte Werkstück entsteht gemäß den Vorgaben aus dem Computer. Sinnvolle Funktionen zu Einsparen von Material, etwa durch eine wabenförmige Füllung massiver Anteile, sparen zusätzlich auch Zeit. Manche Geräte ermöglichen auch die Herstellung farbiger 3D-Modelle, was je nach Einsatzzweck durchaus Sinn macht. Um eine hohe Haltbarkeit und Farbstabilität zu gewährleisten, sollte das Modell nach dem Druck durch eine zusätzliche Versiegelung vor schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden. Dazu bietet sich eine Nanoversiegelung an oder man nutzt die Möglichkeiten des sogenannten Tempering.

 

Hardware und Software für viele Einsatzgebiete

Wer sich näher mit einem 3D-Drucker beschäftigt, wird schnell die Unterschiede erkennen. Die maximale Größe des zu erstellenden Modells und die Möglichkeit, mehrfarbig zu reproduzieren sind nur zwei der vielen Diversitäten. Auch Geschwindigkeit und der nicht zu vernachlässigende Preis für die Verbrauchsmaterialien wollen beachtet werden. Ebenso ist bei der Software darauf zu achten, dass sie komfortabel zu nutzen ist und die erforderlichen Features wie eine Vorschau aus jeder Perspektive und ähnliche nützliche Details zur Verfügung stellt.

 

Einen guten Einstieg in das Thema bietet Medacom unter der Webadresse 3ddrucker.de. Hier werden anschaulich die gängigsten Geräte verglichen und Interessenten können bei dem Fachhändler weitere Informationen zum Thema 3D-Drucker anfordern.